Elektrosmog – die unsichtbare Belastung und wie du dich davor schützen kannst

W-LAN Elektrosmog

Noch immer spielt die Verschmutzung unserer Umwelt durch elektromagnetische Felder und Strahlungen in der Medizin kaum eine Rolle. Die Datenlage über Auswirkung auf unsere Gesundheit ist jedoch eindeutig. Elektrosmog kann die Gen- und Eiweißstruktur des Menschen beeinflussen. Mit der zunehmenden Digitalisierung nimmt auch der Elektrosmog zu: mehr Handys, mehr W-LAN, 5G, Smarthomes, und so weiter.

Niederfrequente elektrische und magnetische Felder sind: Wechselstromleitungen und Elektrogeräte. Hochfrequente Felder im Haus können durch W-LAN, DECT-Telefone, Mikrowelle etc. erzeugt werden.

Unser Körper besteht zu einem Großteil aus Wasser und wird durch bioelektrische Impulse gesteuert – wir sind ein elektromagnetisches Lebewesen. Elektrosmog löst DNS –Schädigung und Stressreaktion im Körper aus, schwächt somit das Immunsystem und verändert unser Nervensystem und auch das Verhalten.

Außerdem kann Elektrosmog unser Schlafverhalten massiv beeinflussen, da Elektrosmog die Melatoninproduktion senkt. „Man kann in Echtzeit beobachten, wie Stress hochgeht und Regenration abfällt, sobald man einige Stunden im Mobilfunk- oder W-LAN-Netz arbeitet. Auch wird man mit angeschaltetem W-LAN in der Nacht niemals eine Regeneration und Schlafeffizienz über 90 % schaffen, sondern deutlich eingeschränkte Ausgangsvoraussetzungen für den vor einem liegenden Tag haben.“ (Longevity Fast Track Guide, Dr. Karl Ulrich Volz, S.116)

Ein sehr anschauliches Beispiel, wie Elektrosmog sich beispielsweise auf das Pflanzenwachstum auswirken kann, zeigt folgendes Video eindrucksvoll:

Quelle: https://vimeo.com/359157026 (Smooth Feather – Pioneers Of Science)

Hier ein paar Tipps um die Elektrosmog-Belastung zu reduzieren:

  • Handy nicht die ganze Zeit am Körper tragen.
  • Keine allzu langen Telefongespräche mit dem Handy, wenn möglich.
  • Bluetooth nur nutzen, wenn unbedingt nötig.
  • W-LAN nachts ausschalten.
  • Mikrowelle und Induktionsherd vermeiden.
  • Keine Elektrogeräte im Schlafzimmer.
  • Netzfreischalter im Schlafzimmer.

Es gibt verschiedene Hersteller auf dem Markt unteranderem VIVOBASE, die eine Art Abschirmung, Schutzschild aufbauen und die Elektrosmog-Belastung reduzieren können. Das VIVOBASE-Gerät, welches man in die Steckdose stecken kann, generiert einen Strahlenschutz in einem Radius von 35 Metern. Dies geschieht durch die Ausrichtung der Wassermoleküle auf unserer Haut zu einem Gitter, was somit als Strahlenschutz dient und negative Einflüsse reduziert. VIVOBASE bietet auch eine handliche Version für unterwegs an.

„Ich habe selbst einen deutlich tieferen Schlaf und deutlich mehr geträumt seit ich den VIVOBASE-Stecker nutze. Deshalb kann ich den Stecker sowie das Vivobase für unterwegs mit gutem Gewissen empfehlen.“ (Steffi von medfitvital)

Bei einer Bestellung eines VIVOBASE-Produkt bekommst du von medfitvital einen 5,00 € Gutschein geschenkt sowie eine kostenlose Zusendung (somit sparst du dir insgesamt rund 12,00 €). Gehe einfach auf https://www.vivobase.de und gebe folgenden Code ein: vbpgmedfit .

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: